Kunsttherapie

Für Einzelpersonen, Paare und Familien

Ziel einer Kunsttherapie ist u.a. die Unterstützung innerer Entwicklungs- und Veränderungsprozesse.

Für mich liegt die Kraft kunsttherapeutischer Prozesse im schöpferischen Tun, in der Verwandlung, in der Offenheit für Veränderung und im Mut zum Wagnis. Den Umgang mit künstlerischen Ausdrucksmitteln und die Auseinandersetzung mit den entstehenden Werken sehe ich als Quelle der Suche und des Findens und der Stärkung des Ich.

Für die TeilnehmerInnen ist der gestalterische Prozess ein nonverbaler Raum der Begegnung mit den eigenen Themen, Erwartungen und Grenzen, weil diese sich dort abbilden, wo wir uns ausdrücken und Unsichtbares sichtbar werden lassen.

In der Kunsttherapie ist die gestalterische Auseinandersetzung mit einem persönlichen Thema eine Art Probehandlung. Es ist ein Weg, Bekanntschaft zu machen mit den eigenen Fähigkeiten, in Beziehung zu sich selbst und der Umgebung zu treten und diese mit zu gestalten.

Wenn Sie sich für eine Kunsttherapie interessieren, benötigen Sie keine künstlerischen Vorkenntnisse.

Ein Bild kann einen inneren Zustand sichtbar machen. Schon eine einfache gezeichnete Linie hat einen eigenen Ausdruck. Wenn sie auf einem Blatt Papier einen Strich machen, kann dieser vielleicht kraftvoll, zögerlich oder verspielt erscheinen. Verändern sie den Strich, ändert sich auch sein Ausdruck. Beim Betrachten eines Bildes kann man den bestimmten Ausdruck, die Bewegung, die Farbwahl und Intensität etc. innerlich nachempfinden. Auf diese Weise kommunizieren Bilder mit uns auf nonverbaler Ebene, mit Ihren Farben, Formen, Linien und Strukturen.

In der Kunsttherapie sind der gestalterische Prozess und das Werk der TeilnehmerIn ein bedeutender Bestandteil der Therapie. Die Kommunikation findet zwischen TherapeutIn, KlientIn und dem Werk statt.

Als Therapeutin unterstütze ich die Wahrnehmung dessen, was gestaltet wird und begleite Ihren kunsttherapeutischen Prozess.

5